Dienstag, 25. Oktober 2011

Maronenparfait mit Amaretto-Feigen


Vermicelles sind bei mir in diesem Herbst in der Dessert-Hitparade mit Abstand auf dem ersten Platz. Nostalgische Gefühle wecken sich in mir, wenn es jeweils wieder so weit ist und die ersten Vermicelles auf dem Tisch stehen. Vermicelles - ein Stück Heimat und heuer esse ich so viel davon wie noch nie. Schade wäre es jedoch, wenn sie mir deswegen verleiden würden. Das hätten sie nicht verdient. Darum braucht es Variationen. Dieses Rezept ist eine Möglichkeit. Die Maroni-Masse kann übrigens auch einfach für ca. eine Stunde in den Kühlschrank gestellt werden. Anstelle eines Parfaits resultiert eine luftige Mousse.


Rezeptmenge: Für 8 Personen, Zubereitungszeit: 15 Minuten (+ 2-3 Stunden gefrieren)
Mis en Place:
·      2 frische Bio Eigelbe
·      2 EL Rohrzucker, gemahlen
·      260g Maronenpüree (nicht gefroren)
·      1.5 dl Halbrahm
·      2 frische Bio Eiweisse
·      1 Prise Salz
·      1 EL Rohrzucker, gemahlen
·      8 Feigen, geschält und in kleinen Stücken
·      6 EL Amaretto
·      2 TL Rohrzucker

Die Eigelbe mit dem Zucker zusammen schaumig rühren. Maronenpüree dazu geben und gut vermischen. Die beiden Eiweisse mit der Prise Salz steif schlagen. Zucker beigeben und weiterschlagen bis das Eisteif glänzt. Eiweiss auf die Maronenmasse geben, jedoch noch nicht vermischen. Gefäss kurz ausspülen und den Rahm darin steif schlagen. Diesen nun zusammen mit dem Eiweiss unter die Maronenmasse mischen.
Nun eine Cakeform mit Klarsichtfolie auslegen und die Masse hinein füllen. 2-3 Stunden gefrieren. Kurz vor dem Servieren etwas antauen lassen.
In einem kleinen Pfännchen den Amaretto mit dem Rohrzucker erwärmen. Abkühlen lassen, mit den Feigen mischen und diese ebenfalls ein paar Stunden durchziehen lassen.
En Guete!

Kommentare:

  1. Und sowas am Dienstag Morgen gepostet :) Da kann der Tag ja nur zu einem goldenen Herbsttag werden. Mir läuft das Wasser im Munde zusammen und eins ist sicher: Ich werde das ausprobieren!

    Vielen Dank für das tolle Rezept!

    AntwortenLöschen
  2. Gerne, gerne :-)
    Was auch sehr lecker sein könnte: Halbe Masse einfrieren und halbe Masse kühlstellen. Dann Parfait und Mousse servieren...

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Paula
    Kann mich dem Stoepsomat nur anschliessen. Tönt noch viel leckerer als der Titel vermuten lässt. Freu mich riesig, dass Du das Rezept "mir zu Ehren" publiziert hast und bin sehr gespannt, wie das nachkochen rauskommt.
    LG, Marco

    AntwortenLöschen
  4. Paula braucht manchmal einen kleinen Anstoss :-)
    Viel Spass beim nachkochen und bitte unbedingt posten wie es geschmeckt hat (auch stoeps). LG

    AntwortenLöschen